Frage:
Ist es ethisch vertretbar, wenn meine Schüler mein Lehrbuch kaufen?
Nate Eldredge
2013-12-28 12:45:58 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Diese Frage wurde mir von Wie kann ich mein Lehrbuch im E-Book-Format an meine Schüler verkaufen?, die nach den praktischen Aspekten fragte, aber viele Kommentare zur Ethik anzog. Bei dieser Frage geht es also direkt um die Ethik.

Angenommen, ich habe ein Lehrbuch geschrieben und veröffentlicht und möchte es als Text für einen Kurs verwenden, den ich unterrichte. Ich erhalte Lizenzgebühren für jedes verkaufte Exemplar meines Buches. Wenn meine Schüler mein Lehrbuch für den Kurs kaufen müssen, verdiene ich etwas Geld. Ist es ethisch korrekt, dies zu tun?

Gut begründete Meinungen wären nützliche Antworten, aber noch nützlicher wären Hinweise auf institutionelle Richtlinien, Berufsethikkodizes usw. dieser Adresse Dieses Problem.

Natürlich gibt es viele Möglichkeiten, um nicht vom Verkauf meines Buches an meine Schüler zu profitieren. Wenn mein Vertrag mit meinem Verlag dies zulässt, könnte ich PDFs an meine Studenten verteilen oder die Universitätsbuchhandlung Kopien ausdrucken und zum Selbstkostenpreis verkaufen lassen. Ein anderer Ansatz, von dem ich gehört habe, besteht darin, zu berechnen, wie viel ich an Lizenzgebühren für jedes Exemplar verdiene, und diesen Betrag aus meiner Tasche an jeden Schüler zurückzuerstatten, der ein Exemplar kauft. Oder verwenden Sie meine Lizenzgebühren, um Pizza für die Klasse zu kaufen. Dies sind sicherlich nette Gesten, aber ich möchte Meinungen darüber, ob sie ethisch erforderlich sind.

Bearbeiten : Um einige Fragen zu beantworten, die in den Kommentaren aufgetaucht sind:

  • Diese Frage ist hypothetisch. Ich habe selbst keine Lehrbücher veröffentlicht und habe keine unmittelbaren Pläne dazu. In jedem Fall wäre es meine persönliche Präferenz, das Buch den Studenten, wenn überhaupt möglich, kostenlos zur Verfügung zu stellen. Daher habe ich diese Frage in der ersten Person nur aus rhetorischen Gründen formuliert.

  • Ich hatte beabsichtigt, dass die Frage nur den potenziellen finanziellen Interessenkonflikt betrifft, der entstehen kann, wenn ich mit der Zuweisung meines eigenen Buches Geld verdiene. Einige der Antworten halten es für unangemessen, mein eigenes Lehrbuch zuzuweisen, ob ich Geld verdiene oder nicht, aber ich glaube nicht, dass dieser Standpunkt in der akademischen Gemeinschaft vorherrscht. Wenn es passiert, dass mein Buch (wie ein markiger, aber jetzt gelöschter Kommentar es ausdrückt) "bläst", würden die meisten meiner Meinung nach zustimmen, dass meine Entscheidung, es zuzuweisen, pädagogisch unglücklich, aber nicht unethisch ist.

  • Ich meine nicht wörtlich, dass die Schüler verpflichtet wären, das Buch zu kaufen , nur dass von ihnen erwartet wird, dass sie es haben. Ich könnte Lesungen oder Hausaufgabenprobleme aus dem Buch zuweisen, so dass der Schüler Zugriff auf das Buch benötigt, um sie zu erledigen, aber sie könnten dies sicherlich erreichen, indem sie eine gebrauchte Kopie erhalten oder von einem Freund ausleihen. Aber wahrscheinlich würden die meisten Schüler sowieso neue Exemplare kaufen, da dies der bequemste Weg ist.

Sie wären sicher in der Minderheit, wenn Sie es für unethisch halten würden. Einige meiner Kursanforderungen umfassten gekaufte Bücher und Materialien von Professoren.
Sie könnten sich auch die Frage stellen: "Was wäre, wenn ich ein Lehrbuch schreiben und es nicht bei meinen Schülern verwenden würde?". Im Ernst, ist Ihr Lehrbuch ein gutes für den Kurs? Ist es nicht überteuert? Bist du ein besserer Lehrer für das Schreiben? Kannst du es verbessern, um damit zu unterrichten? Wie viel verdienen Sie mit dem Unterricht? Denken Ihre Schüler, dass es sich lohnt (und haben Sie sie gefragt)? Bei der Ethik dreht sich alles um dich und wie du deine Handlungen beurteilst, gibt es einen guten Grund, diese Ethik [S] zu nennen; ^)
Möglicherweise nutzlose Anekdote: Einer unserer obligatorischen, flauschigen sozialwissenschaftlichen Kurse wurde mit Vorlesungsunterlagen unterrichtet, die (offensichtlich) vom Dozenten verfasst und von der Abteilung verkauft wurden. Die Antworten auf Prüfungsfragen waren fett gedruckt. (Möglicherweise, um zu vermeiden, dass sich die Studenten zu sehr um einen verrückten sozialen Aspekt des Ingenieurkurses kümmern müssen.) Dies hat mich nicht sonderlich gestört, da die Vorlesungsunterlagen
Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass viele unserer Kurse mit Büchern unterrichtet werden, die von * jemandem * von unserer Universität geschrieben wurden, obwohl in diesem Fall klarer ist, dass es sich um etablierte Lehrbücher handelt und nicht nur um eine Auszahlung. Ich würde sagen, wenn Ihr Lehrbuch überhaupt außerhalb Ihrer Klasse verwendet wird, d. H. Die Leute es kaufen, ohne dass dies erforderlich ist, ist es für die Schüler nicht unangemessen, es zu kaufen. (Außerdem hilft der gebrauchte Lehrbuchmarkt.) Natürlich wäre es besser, wenn Sie Material daraus extrahieren und Drucke zum Selbstkostenpreis verkaufen würden, wenn dies möglich wäre.
Diese Frage führt mich zu weiteren Fragen ... Sind die Lehrer einerseits unterbezahlt und verdienen daher ein solches System zusätzlicher Einnahmen? Wäre es andererseits nicht am ethischsten, wenn alle Informationen frei an alle verteilt werden könnten?
Ich schlage vor, dass es unethisch ist, * die Vergabe von Noten zu verweigern, wenn Sie das Buch nicht kaufen *. Meine eigenen Erfahrungen damit waren ein Thema, bei dem alle Test- und Zuordnungsfragen im Buch enthalten waren und das Fotokopieren ausdrücklich verboten war, aber es ist nicht klar, ob es für mich in Ordnung gewesen wäre, das Buch nur von jemand anderem auszuleihen. (Das Buch war leider absolute Krätze.) Wenn es vernünftige Alternativen gibt und keine Anforderung besteht, dass das Buch gekauft werden muss, um zu bestehen, bin ich damit einverstanden.
Fehlende Alternative: Verwenden Sie die Lizenzgebühren für jedes Semester, um ein Stipendium an die am besten bewerteten Studenten zu vergeben. Ich hatte einen Professor für organische Chemie, der dies mit seinem Laborhandbuch (einem Hardcover-Lehrbuch im Wert von ~ 100 US-Dollar) tat, und es war eine sehr beliebte Geste.
An manchen Orten ist es keine Frage der Ethik, sondern einfach * verboten *. Der Punkt ist: Warum erzählst du ihnen nicht alles, was sie während des Unterrichts wissen müssen, damit sie kein Buch kaufen müssen? Es stellt auch einen * Interessenkonflikt * dar. Je schlechter Ihr Unterricht ist, desto interessanter ist das Buch und damit profitabel. * Persönlich *, ich würde es vorziehen, alles in den Büchern zu haben und die Lektionen auf Fragen auszurichten (damit ich alle überspringen kann, um die Bücher zu lesen), aber das ist meine (sehr) persönliche Perspektive und nicht die allgemeine.
@Nate Eldredge Zur Klarstellung: Fragen Sie, weil Sie für Ihre Arbeit bezahlt werden möchten, aber nicht unethisch sein möchten? Oder weil Sie es nicht anders machen würden, aber es gibt eine standardisierte Methode zum Veröffentlichen von Materialien an Ihrer Schule, die dazu führt, dass Sie Lizenzgebühren erhalten? Wenn es der erstere ist, insbesondere wenn Ihr Kurs nicht erforderlich ist oder die Schüler jemanden auswählen könnten, der die Klasse unterrichtet, dann würden Ihre Schüler Ihre Materialien durch Auswahl Ihrer Klasse kaufen. Wenn es der letztere ist, gibt es viele Optionen von anderen, die keine Lizenzgebühren erhalten.
@Nate Eldgredge Ich möchte damit sagen, dass in einer Umgebung wie Ihrer bereits (theoretisch) Leute eine Ausbildung wünschen, die Sie bereits (indirekt) dafür bezahlen. Unter der Annahme, dass keine Regel in Ihrer Schule / Abteilung dies verhindert, sehe ich keinen signifikanten Unterschied darin, einige Lizenzgebühren aus Ihrem Buch zu erhalten. Es wäre schön, das Buch kostenlos zur Verfügung zu stellen. (Oder um kostenlos zu unterrichten!) Aber Lizenzgebühren, solange Sie keine Schüler verklagen, die Kopien anfertigen (bitte nicht! XD), sehe ich kein (theoretisches) ethisches Problem. Ehrlich gesagt, wenn es ein gutes Buch zu einem vernünftigen Preis ist, ist das besser als die meisten Kurse, die ich besucht habe.
Nur wenn das Buch bläst
Als ich mit [Peter Freyd] (https://en.wikipedia.org/wiki/Peter_Freyd) an einem kategorietheoretischen Seminar teilnahm, gab er an, dass er eine Richtlinie hatte, die er in jeder Klasse, in der er Lizenzgebühren für den erforderlichen Text erhielt, einhalten würde Erstattung dieser Lizenzgebühren an die Schüler. Das scheint mir ein einfacher Weg zu sein, um den Interessenkonflikt zu beseitigen, dem ich zustimme, dass er real ist.
Nicht hypothetisch: Einer meiner Professoren hat dies getan. Ihre Klasse war jedoch ein Wahlfach und als einer der schwierigsten Grundstudiengänge bekannt. Die einzigen, die daran teilnahmen, waren diejenigen, die es wirklich wollten. Wir sahen sie als Mitautorin als Vorteil an - sie konnte jede Unsicherheit, die wir über den Inhalt des Lehrbuchs hatten, direkt beantworten, und der Inhalt passte fast genau zum Kurs selbst.
@MJD Ich denke, es ist ein Fehler zu sagen, dass die bloße Rückerstattung der Lizenzgebühren alle Interessenkonflikte beseitigt. Der Verlag verdient immer noch Geld mit dem Verkauf Ihres Buches. Das macht es wahrscheinlicher, dass sie Ihr Buch weiter drucken (was Ihnen Geld einbringt) und sich in Zukunft mit Ihnen als Autor befassen. Ich denke nicht, dass der Konflikt beseitigt wird, es sei denn, er wird zum Selbstkostenpreis zur Verfügung gestellt.
Ich hatte ein Fach, in dem sie uns erlaubten, eines der Professorenbücher bei der Prüfung zu haben. Technisch gesehen mussten wir es nicht kaufen ...
Ich wäre viel mehr daran interessiert, eine Klasse bei einem Professor zu besuchen, der sein eigenes Buch geschrieben hat. Was ist daran falsch? Der Professor bietet dem Studenten die Möglichkeit, eine starke intellektuelle Verbindung herzustellen. Was gewinnt er? Ein paar hundert Dollar pro Klasse, wenn das so ist?
Ich würde zwischen Lehrbüchern mit obszönen Preisen (die meisten Lehrbücher in den USA) und Lehrbüchern mit angemessenen Preisen (anderswo auf der Welt) unterscheiden. Es ist unethisch, Studenten dazu zu bringen, erstere zu kaufen.
Die Frage ist im Wesentlichen: "Ist es ethisch korrekt, durch Bildung Geld zu verdienen?"Obwohl die Antwort in unserer kapitalistischen Welt der 1. Klasse im Allgemeinen "Ja" lautet, ist dies eine Entscheidung, die auf * persönlichen Werten * basiert.
Ich hatte einen Psychologiekurs im College.Einige lokale Professoren hatten eine Broschüre geschrieben, um das Lehrbuch zu ergänzen, das speziell an diesen Campus angepasst war.Sie berechneten, dass die Lizenzgebühr für jedes verkaufte Exemplar etwa 25 Cent betrug (dies war vor 45 Jahren, Bücher waren damals billiger).Also haben sie vereinbart, jedem Studenten im Kurs, der es gekauft hat, 25 Cent zurückzugeben.Soweit ich mich erinnere, haben Sie Ihre Broschüre mitgebracht, Sie würden ein Viertel bekommen, und er würde einen kleinen Punkt auf die Ecke des Umschlags setzen.
Ich denke, das hängt wirklich von der Region / Kultur ab.Als Student in Deutschland musste ich nie ein Lehrbuch für mein Studium kaufen.Entweder war es in der Bibliothek erhältlich (Print oder E-Book) oder der Professor stellte das gesamte Material zur Verfügung, einschließlich digitaler Versionen ihrer eigenen Bücher.Aus meiner Sicht würde ich es als unethisch (oder zumindest unhöflich) ansehen, wenn ich das Buch des Professors kaufen müsste, um einen Kurs zu belegen.
Sie müssen ernsthaft mit Ihrem Chef darüber sprechen.Einige Ausbilder an meinem College tun dies, aber sie sprangen durch brennende Reifen, um es zu erledigen.Es ging durch Ausschüsse und Unterausschüsse und Prüfungsausschüsse, um die Genehmigung zu erhalten.Dies geschieht, um sicherzustellen, dass der Kursleiter nicht nur sein eigenes Buch aus finanziellen Gründen empfiehlt, sondern dass sein Buch dem veröffentlichten Material tatsächlich überlegen ist.Alle Lehrer in der Abteilung überprüfen viele ähnliche Bücher, um festzustellen, ob Ihre Kollegen Ihrer Einschätzung zustimmen.Dann mehr Ausschüsse und so weiter und schließlich der Vorstand.Wenn alle einverstanden sind, OK
Oft ist das klingonische Schmerzstift-Ritual leichter zu bewältigen als dieser Prozess.
Fünfzehn antworten:
#1
+62
Anonymous Mathematician
2013-12-28 14:03:22 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Dies ist auf möglicherweise widersprüchliche Prinzipien zurückzuführen. Die akademische Freiheit erfordert, dass Professoren in der Lage sind, die am besten geeigneten Referenzen für ihre Kurse auszuwählen, und natürlich passt das eigene Buch des Professors oft perfekt zu dem Kurs, der ihn inspiriert hat. Auf der anderen Seite ist es wichtig, nicht einmal den Anschein zu erwecken, ein eigenes Buch zuzuweisen, um Gewinn zu erzielen: Dies wäre an jeder Universität beleidigend und an öffentlichen Universitäten häufig illegal (Verstoß gegen Gesetze zu Interessenkonflikten für Regierungsangestellte). Die Erklärung der American Association of University Professors zu diesem Thema geht auf beide Probleme ein, findet jedoch keinen guten Weg, um die Spannungen zu lösen.

Die Richtlinien der Universität sind häufig spezifischer . In vielen Fällen erfordert die Zuweisung eines eigenen Buches entweder eine behördliche Genehmigung oder die Gewährung von Lizenzgebühren an die Universität. Siehe zum Beispiel diesen Bericht für eine Übersicht über die Richtlinien an achtzehn öffentlichen Universitäten in den USA. Mein Eindruck ist, dass private Universitäten in dieser Frage eher flexibel sind, aber das basiert nicht auf viel

In der Praxis bezweifle ich, dass sich jemand sehr darum kümmert, es sei denn, das Lehrbuch ist besonders teuer oder die Klasse ist groß, aber in diesen Fällen würde ich dringend empfehlen, die Lizenzgebühren an die Abteilung zu spenden, auch wenn dies nicht der Fall ist erforderlich. Schließlich geht es Ihnen dann nicht schlechter als wenn Sie das Buch eines anderen zugewiesen hätten. Wenn Sie dazu nicht bereit sind, deutet dies darauf hin, dass die Lizenzgebühren schließlich attraktiv sind und möglicherweise eine Rolle bei der Auswahl des Textes gespielt haben.

Ein Sonderfall ist, wenn Sie das Buch selbst veröffentlicht haben (oder den Verlag besitzen). Das sieht schrecklich aus, denn dort haben Sie die volle Kontrolle über die Preisgestaltung und verdienen möglicherweise weit mehr als typische Lizenzgebühren. Dies ist einer der wenigen Fälle, in denen ich eine strenge Regel für angemessen halte: Wenn Sie gesetzlich berechtigt sind, Ihren Schülern kostenlose oder kostenpflichtige Exemplare Ihres Buches anzubieten, sollten Sie dies tun. Alles andere nutzt eindeutig Ihre Schüler aus.

Eine andere Idee: Wenn Sie ein paar Exemplare des Buches in der Bibliothek reservieren, können die Schüler auf den Text verweisen, ohne ihn kaufen zu müssen. Dies mildert den Konflikt ein wenig.
Wenn Sie nicht bereit sind, dies zu tun [Ihre Lizenzgebühren zu spenden], deutet dies darauf hin, dass die Lizenzgebühren schließlich attraktiv sind und möglicherweise eine Rolle bei der Auswahl des Textes gespielt haben. Ein wunderbarer Punkt.
Folgerung: Wenn Sie ein Lehrbuch veröffentlichen, von dem Sie erwarten, dass es von Ihren Schülern verwendet wird, müssen Sie dies über einen Verlag tun, der es Ihnen ermöglicht, Ihren Schülern kostenlose oder kostenpflichtige Coupés anzubieten. Alles andere nutzt eindeutig Ihre Schüler aus.
@JeffE Alles andere mag die Schüler * belästigen *, aber es ist kein "Vorteil", wenn die Person keinen Vorteil daraus zieht, worum es in der gesamten Antwort, die wir kommentieren, zu gehen scheint.
Entschuldigung @MarkS.? Es ist eine unmittelbare logische Folge der letzten beiden Sätze der Antwort.
@JeffE Ich habe es als "Wenn Sie bei einem bestimmten Verlag gesetzlich dazu berechtigt sind ..." gelesen. A priori kann es jedoch Gründe geben, einen Verlag zu wählen, der dies nicht zulässt (und Sie haben möglicherweise gute Gründe zu behaupten, dass der beste Weg darin besteht, die Auswahl eines solchen Verlags zu vermeiden, unabhängig davon), aber dies scheint eine separate Diskussion zu sein was ist in der Antwort enthalten.
* Dies beruht auf unvereinbaren Prinzipien. * Ihre Logik macht keinen Sinn. Hier besteht kein Konflikt zwischen akademischer Freiheit und dem Nicht-Profitieren von den eigenen Studenten. Es gibt viele gute Möglichkeiten, das eigene Buch zu verwenden, ohne von den eigenen Schülern zu profitieren. Am häufigsten lassen Sie Ihre Schüler das PDF des Buches kostenlos zur Verfügung stellen.
@BenCrowell: Ich sehe zumindest einen leichten Konflikt. Ich denke zum Beispiel, dass die Richtlinien, die die Verwendung des eigenen Lehrbuchs ohne behördliche Genehmigung verbieten, die akademische Freiheit wirklich verletzen, obwohl es mir in Ordnung erscheint, Lizenzgebühren aufzugeben. Und man könnte weitreichendere Argumente vorbringen. Ich würde sie sicherlich nicht unterstützen, aber sie sind alles andere als unbekannt. (Das heißt, dass ich das Recht habe, das Lehrbuch zu wählen, das ich für am besten halte, und das Recht, bei jeder Verwendung meines Buches bezahlt zu werden. Das Verbot von Lizenzgebühren verletzt also entweder die akademische Freiheit oder beschlagnahmt mein geistiges Eigentum.)
@AnonymousMathematician: "Mild" unterscheidet sich sehr von "unversöhnlich". Mir ist klar, dass die Bemerkung in Klammern keine Meinung sein soll, für die Sie sich unbedingt einsetzen, aber das Verbot von Lizenzgebühren * von eigenen Schülern * ist keine Beschlagnahme von geistigem Eigentum. Der Besitz von IP ist nicht gleichbedeutend mit dem Privileg, andere Personen zum Kauf der IP zu zwingen.
Ich meinte nur, dass es keine Lösung gibt, die alle (oder sogar fast alle) zufriedenstellt, aber Sie haben Recht, dass ich sie zu stark formuliert habe. Ich habe es gerade bearbeitet.
"... oder Lizenzgebühren an die Universität geben." Ich bin sicher, dass diese Universitäten keinen offenen Interessenkonflikt sehen, da sie die Zuweisung eines Kurstextes genehmigen und von dieser Entscheidung profitieren.
Technisch / anal verliert er tatsächlich etwas, wenn er die Lizenzgebühren zurückgibt, dh er verliert (1) die Chance, dass einer seiner Schüler das Buch trotzdem gekauft hat (dann mit vollen Lizenzgebühren), (2) einige Schüler könnten das Buch weiterverkaufen Buch, wieder würden Sie die Lizenzgebühren von dem Mann vermissen, der es gekauft hat. _ (was nicht bedeutet, dass "potenzielle entgangene Gewinne" ** tatsächliche ** Verluste sind, wie es böse Personen tun, aber dennoch ** etwas ** sind) _
#2
+27
Carl Witthoft
2013-12-28 20:43:46 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich bin mehrmals von der Schülerseite auf dieses Problem gestoßen (und war in den prähistorischen 1970er Jahren Student). Abgesehen vom Gewinnmotiv stellte ich im Allgemeinen fest, dass Professoren, die das Buch eines anderen verwendeten, eher Schwachstellen im Text und alternative Beweise oder Ableitungen kommentierten. Es ist eine dieser internen Vorurteile, denn egal wie gut Sie als Lehrer und Schriftsteller sind, es ist unwahrscheinlich, dass Sie Fehler in Ihrer eigenen Arbeit oder Ihrem eigenen Stil erkennen.

Meine Empfehlung wäre es also Um Ihr Buch verfügbar zu machen, stellen Sie jedoch sicher, dass mindestens ein weiterer Text in die Klasse aufgenommen wurde.

Oh, ich sehe die Fehler in meinen Kritzeleien. Und ich repariere sie so schnell wie möglich. Nicht zu viel zu kritisieren ;-)
Es könnten voreingenommene Dinge sein, oder es könnte sein, dass die Dinge, die man macht, seinem Geschmack entsprechen. Wenn der Professor einen alternativen Beweis oder eine Ableitung bevorzugt hätte, hätte er ihn in sein Buch aufgenommen.
#3
+19
aeismail
2013-12-28 19:38:46 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Als Beispiel dafür, was in anderen Ländern an vielen deutschen Universitäten getan wird, veröffentlichen Professoren ihre Vorlesungsunterlagen in gedruckter Form, damit die Studenten sie erwerben können. Während die Studenten für diese Notizen bezahlen, gehen die Gewinne nicht an den Professor, sondern an die Forschungsgruppe des Lehrers. Dieses Geld kann dann für verschiedene Zwecke verwendet werden, einschließlich der Bezahlung von Tutoren für Studenten, die die Studenten beim Erlernen des Materials unterstützen.

Ich halte dies für einen vernünftigen Kompromiss: Niemand persönlich profitiert, aber der Kauf der Banknoten tut dies tatsächlich führt zu Sozialleistungen (in dem Sinne, dass das Geld zur Unterstützung von Studenten an der Universität verwendet wird).

Die (deutschen) Vorlesungsunterlagen, die ich getroffen habe, waren nicht mit einem Lehrbuch vergleichbar, sondern eher Ausdrucke der Folien. OTOH, sie wurden nicht verkauft, aber eine Kopie wurde hinterlegt, damit die Schüler sie ausleihen und eine Kopie anfertigen konnten, wenn sie wollten.
... Aber alle deutschen Universitäten, die ich kenne, haben sehr gute Lehrbuchsammlungen. Außerdem ist es hier üblich, mehrere alternative Lehrbücher zu empfehlen.
Als Student in Deutschland habe ich so ziemlich alle Variationen gesehen: überhaupt kein Skript, gedruckte Folien, "buchähnliche Skripte" und sogar die "Preprint" -Version von Büchern, die die Professoren veröffentlicht haben und die sie dem Kurs kostenlos zur Verfügung stellten.
#4
+15
paul garrett
2013-12-28 19:24:49 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Eine Vereinbarung mit dem Herausgeber meiner beiden "Text" -Bücher war, dass der Preis um den Betrag der sonstigen Lizenzgebühr für alle Bücher reduziert wird, die über den Buchladen der Universität verkauft werden, so dass ich praktisch keine Lizenzgebühren sammelte von Studenten an dieser Universität (unabhängig davon, ob ich der Ausbilder war oder nicht).

Ein weiterer Aspekt ist die kostenlose Bereitstellung von Ausdrucken aus PDFs für Studenten an dieser Universität, was in meinem Vertrag mit dem Verlag ausdrücklich vorgesehen ist ein Fall.

Für Kurse für Hochschulabsolventen, deren Inhalt von Jahr zu Jahr leicht variiert, erstelle ich normalerweise entsprechende PDF-Dateien, die auf meinen Universitätswebseiten verfügbar sind. Dies ermöglicht unbegrenzte Überarbeitungen, Korrekturen, Ergänzungen usw. (anstatt alles an einem künstlichen Punkt einzufrieren).
... und ich habe eine 70-seitige Version von "Kalkül I" für einen viertel "Auffrischungs" -Kurs geschrieben, die als PDF oder zum Druckpreis erhältlich ist, aber die "Unscheinbarkeit" im Vergleich zu 500-Seiten-Hochglanztexten kostet 120 bux machen sie irgendwie "nicht wettbewerbsfähig". Srsly, einige Leute "brauchen" teure, glänzende Bücher. Vielleicht wie Freuds Kommentar zur Psychoanalyse ...
Sie können Ihre Antwort bearbeiten, anstatt weiteres Material in die Kommentare aufzunehmen.
@BenCrowell, ja, danke, aber ich wollte nicht unbedingt, dass diese Frage höher in der Warteschlange bearbeitet wird ...
Die 23-seitige Version der grundlegenden komplexen Analyse hätte auch "wettbewerbsfähiger" sein müssen - http: //www.math.umn.edu/~garrett/m/mfms/notes_2013-14/00_basic_complex_analysis.pdf
@paulgarrett Von wem als nicht wettbewerbsfähig eingestuft, dem Buchladen auf dem Campus, der mit dem glänzenden Hardcover-Buch einen großen Gewinn erzielen würde?
@DanNeely, von vielen meiner "Kollegen", die meiner Meinung nach dem Hype der Verlage um riesige, hochglänzende, teure Bücher glauben.
Ein riesiges +1 an Paul Garrett, der viele hundert Seiten Vorlesungsunterlagen online gestellt hat und für alle frei verfügbar ist. Ich habe sie oft selbst benutzt, entweder für meine eigene Erbauung oder um meine eigenen Notizen zu machen. Er sagt zu Recht, dass sie weniger "glänzend" sind als die Norm für Texte für Studenten. Er scheint bescheiden die Tatsache ausgelassen zu haben, dass ihre Qualität von so gut wie weit über den Standard- "Hochglanz" -Texten liegt.
@PeteL.Clark, vielen Dank für Ihre freundlichen Bemerkungen ... Ich bin froh, dass ich in der Lage bin, Energie dafür zu verwenden, ohne mir zu viele Gedanken über das Erreichen von "Statuspunkten" zu machen. Es verwirrt mich, dass wir gemeinnützigen Verlagen immer noch erlauben, Mathematiklehrbücher in so hohem Maße zu kontrollieren, was sowohl neue Bücher teuer macht als auch Klassiker, deren Autoren längst verschwunden sind, teuer nachdruckt. Wir haben nicht mehr die technologischen Einschränkungen, die einst "Inhouse" -Notizen gemacht haben, die für das größere Unternehmen etwas unsozial und nicht hilfreich sind. Ich erinnere mich an die dunklen Mimeo-Noten in Schubladen bei IAS in den 1970er Jahren. :) :)
#5
+8
cbeleites unhappy with SX
2014-01-22 05:24:04 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Kurze Antwort: Ich denke, es ist weder ethisch noch gut (in Bezug auf Bildung, unabhängig von Ethik), die Schüler zu zwingen, Ihr Lehrbuch zu verwenden.

(Angenommen, wir sprechen von einem "normalen" Vortrag im Gegensatz zu einem Workshop über Ihr Buch.)


Lange Antwort: Ich sehe hier 3 verschiedene (aber zusammenhängende) Schwierigkeiten. Keiner von ihnen muss ein Problem sein, aber zusammen können sie die Schüler fangen.

  • erfordert ein bestimmtes Lehrbuch : Für mich ist dies weniger ein ethisches Problem, wenn es nicht darauf hinausläuft, die Schüler zum Kauf dieses bestimmten Buches zu zwingen
    Dennoch halte ich es aus pädagogischer Sicht für vorzuziehen, den Schülern beizubringen, dass sie die Art von Schule verlassen haben, in der genau eine Lösung existiert, und dass sie sich jetzt in einer Welt mit vielen vernünftigen Alternativen befinden. Mit Empfehlungen * (Plural!) Ist es meiner Meinung nach ein sehr wichtiger Punkt, darauf hinzuweisen, dass die Bibliothek noch nützlichere Bücher enthält [auch zu diesem Thema].

  • mehr oder weniger Studenten zwingen, ein Lehrbuch zu kaufen

    Ich verstehe nicht, warum ich das Lehrbuch gekauft habe ist notwendig. Auch wenn Buch und Vortrag (natürlich) nahe beieinander liegen.

    Ich kann Lesungen oder Hausaufgabenprobleme aus dem Buch zuweisen, sodass der Schüler Zugriff auf das Buch benötigt, um dies zu tun.

    Warum sollte das so sein? :

    • Ist es schwierig, eine Folie des Hausaufgabenproblems vorzubereiten, die am Ende der Vorlesung angezeigt wird, oder ein PDF, das heruntergeladen werden kann?
    • Lesen: Ich muss sagen, dass ich an der Universität noch nie ein zugewiesenes Lesen aus einem Lehrbuch erlebt habe. Meine Frage an Sie lautet also: Ist es wirklich notwendig, das Lesen von Kapitel 7.4 zuzuweisen, anstatt die Prinzipien der pH-Elektroden vorzubereiten? Ich habe auch Lesematerial zum Herunterladen gesehen.
    • Es ist wahrscheinlich möglich, den Schülern kleine Teile des Buches zur Verfügung zu stellen, auch wenn der Vertrag mit dem Verlag nicht zulässt, dass Sie PDFs an die Studenten. Zumindest z.B. In Deutschland ist es sogar möglich, kleine Teile aus jedem Buch (nicht nur aus Ihrem!) zu Unterrichtszwecken an die Klasse zu übergeben.

    • Für den Selbststudienaspekt des Lehrbuchs gibt es die Lehrbuchsammlung der Bibliothek. Die mir bekannten Universitätsbibliotheken verfügen über eine vernünftige Anzahl wichtiger Lehrbücher, die von den Studenten ausgeliehen werden müssen, sowie über eine Reihe von Exemplaren, die in der Bibliothek verbleiben, damit sie immer zugänglich sind. Reichen die Bücher dort wirklich nicht aus? Wenn ja, warum nicht? Warum sind die wichtigen Bücher nicht da? Wie können Bücher gekauft werden? (Wie Sie Ihr Buch in die Sammlung aufnehmen, ist Teil des nächsten Punktes :)

  • Möglicher Interessenkonflikt, da es sich um Ihr eigenes Lehrbuch handelt. Dies ist der interessante Teil. Wenn Sie sich jedoch um die ersten beiden Probleme kümmern, ist hier bereits viel weniger Platz für einen tatsächlichen Interessenkonflikt (≈ ein echtes Problem für die Schüler).
    Oder nehmen Sie einen anderen Punkt Ich sehe es als Symptom eines (un) ethischen Verhaltens an, das eng mit dem gesamten Charakter verbunden ist. Insofern sehe ich es weniger als ein einzelnes Problem, das durch eine bestimmte Vorgehensweise in diesem Punkt gelöst wird oder nicht, sondern als ein Problem, das bei einigen Menschen und nicht bei anderen auftritt.
    Mit anderen Worten, Leute, die ihre Position ausnutzen, neigen dazu, dies auf mehr als nur diese Weise zu tun (z. B. in der Kombination meiner drei Punkte - an welchem ​​Punkt @JeffE wahrscheinlich empfiehlt, zu laufen). Die formelle Handlung, kein eigenes Lehrbuch zu benötigen, hilft nicht viel. Die Schüler werden aus dem allgemeinen Ruf / der Wahrnehmung, unfaire Vorteile zu ziehen, schließen, dass das Buch erforderlich ist - ob es offen gesagt wird oder nicht.

  • Ich denke, es ist eines der Themen, bei denen diejenigen, die sich Sorgen machen, ob das, was sie tun, ethisch ist, diejenigen sind, die sich keine Sorgen machen müssen > (weil sie ethisch handeln) - es wäre weitaus wichtiger, dass diejenigen, die sich keine Sorgen machen ...

    ob Sie Kopien Ihres eigenen Lehrbuchs an die Bibliothek spenden, spenden Das erstattet der Bibliothek Ihre Lizenzgebühren oder überzeugt die Bibliothek, es wie jedes andere Buch zu kaufen, und / oder ob und wie Sie Studenten erstatten möchten, ist meiner Meinung nach als allgemeine Frage nicht zu beantworten. Ich denke, es können gültige Punkte für und gegen * gemacht werden * jede der Optionen hier.

    Gute und vernünftige Entscheidungen hängen stark von den besonderen Umständen und noch mehr von der Persönlichkeit des Professors ab.


    Randnotiz:

    Oder verwenden Sie meine Lizenzgebühren, um Pizza für die Klasse zu kaufen.

    Ich lehne diese Option aus folgenden ethischen Gründen ab: Wenn mein Problem darin besteht, dass ich Ich bin zu arm, um Lehrbücher zu kaufen, ich will es nicht o Geld für Pizza ausgeben, aber dieses Geld lieber für das nächste Lehrbuch sparen möchten.


    * Ein Professor , der sein eigenes Lehrbuch nicht empfiehlt, klingt für mich ungefähr so ​​überzeugend wie ein Vegetarier, der eine Wurstfabrik betreibt.

    ** Hier ist der Advocatus diaboli für jeden der Punkte:

    • Bücher an die Bibliothek spenden? Jemand kauft Ruhm!
    • Erstattung der Lizenzgebühren - wie oben, aber gieriger (oder der oben genannte war verzweifelter nach Ruhm ...)
    • Ein Komitee davon überzeugt, die Bücher zu kaufen? Sicherlich entsteht ein Lehrbuchkaufkreis: Sie kratzen meinen Rücken und ich kratzen Ihren.
    • Erstattung von Studenten, die das Buch kaufen: Dies ist ein offensichtlicher Versuch, den Ruf zu tünchen.
    • und so weiter.

    *** Solange Sie Nutzen Sie Ihre Situation nicht aus, der Interessenkonflikt ist höchstens Ihr Problem (dh Sie sind besorgt). Wenn Sie einen unfairen Vorteil daraus ziehen, haben die Schüler ein Problem.

    Sehr gute Diskussion einiger weiterer Punkte! Sie wissen wahrscheinlich, dass die Antworten auf einige Ihrer rhetorischen Fragen (wie "Wie schwer wäre es, ?") Darin besteht, dass die Leute dennoch Lehrpläne mit völlig nutzlosen Angaben wie "Abschnitt 3.5" erstellen ... welche urkomisch ändert sich (absichtlich) pro Ausgabe und so weiter. Ja, lächerlich, aber solche Faulheit ist mitschuldig am Parasitismus der traditionellen Verlage.
    @paulgarrett: Danke. Soll ich die rhetorischen Fragen abschwächen? Klar, ich weiß, dass es möglich ist: Während meines Studiums war es nicht einmal erforderlich, dass wir ein bestimmtes Lehrbuch bekommen. Die Übungen wurden auf kopierten Blättern verteilt oder auf die Tafel projiziert oder geschrieben. Lehrbücher waren zum Selbststudium völlig unabhängig von der Vorlesung.
    Oh, ich denke keine Notwendigkeit zu "moderieren". Die Punkte sind gut. Die Faulheit der Menschen sollte "outed" sein.
    Dies ist eine gute Antwort, aber meiner Meinung nach eher kulturspezifisch. In den USA beispielsweise sind viele der von Ihnen empfohlenen Unterrichtspraktiken einfach keine realistischen Optionen - möglicherweise überhaupt keine Optionen. Im Grundstudium verhalten sich die Studenten einfach nicht so. Um fair zu sein, lässt die Anzahl der Klassen, mit denen sie jonglieren, ihnen normalerweise nicht die Zeit für Bibliotheksrecherchen, die anderswo existiert, selbst wenn die Bibliothek Material für mehr als 200 Studenten hatte. Und Sie können Logik- oder Mathematikübungen nicht wirklich als Verteilungsmittel auf eine Folie setzen. (Online posten wäre besser.)
    Die "Vorlesung" kam von dem Dozenten, der den Text las, den die Studenten aufschrieben. Keine Druckmaschine, kopierte Texte kosten ein kleines Vermögen.
    #6
    +7
    user10269
    2013-12-28 14:20:32 UTC
    view on stackexchange narkive permalink

    An vielen erstklassigen Universitäten verwenden viele Professoren ihre eigenen Lehrbücher. Dies liegt nicht nur daran, dass sie mit dem, was sie geschrieben haben, vertraut sind, sondern auch daran, dass sie die angesehensten Forscher auf ihrem Gebiet sind. Nach meiner Erfahrung hat niemand etwas dagegen einzuwenden, und tatsächlich freuen sich die meisten Studenten darauf, einen Kurs beim Autor des berühmtesten Buches auf diesem Gebiet zu belegen.

    Da andere die Universität bereits kommentiert haben Ich möchte meine persönliche Sichtweise anbieten.

    Ich persönlich verstehe, warum Sie Ihr eigenes Lehrbuch nicht verwenden können. Für das Grundstudium (und sogar für die Anfangsjahre der Graduiertenschule) sind die meisten behandelten Themen Standard, und jedes Lehrbuch sollte in der Lage sein, diese Themen zu behandeln. Als zusätzlichen Bonus haben SIE das Buch geschrieben und es wird sehr genau dem folgen, was Sie im Unterricht behandeln werden.

    Natürlich ist es oft hilfreich, das Buch gelesen zu haben, das als das Referenz auf diesem Gebiet. Wenn Sie also keinen guten Grund haben, Ihr eigenes Lehrbuch zu ersetzen, halte ich es für eine gute Idee, sich an das Standardlehrbuch zu halten. Und hoffentlich sind keine Hintergedanken (insbesondere im finanziellen Sinne) in den Entscheidungsprozess involviert.

    Nach meiner Erfahrung können viele Professoren, die ihre eigenen Lehrbücher verwenden, entweder die Vorabdrucke von verteilen ihre Lehrbücher oder sie fotokopieren bestimmte Abschnitte ihrer Bücher und verteilen sie kostenlos an die Schüler. Besonders wenn das Lehrbuch für die Hausaufgaben usw. benötigt wird, haben sie immer die Teile, die für die Arbeit absolut notwendig sind, frei verfügbar gemacht.

    Ich hatte damals nicht sehr viel darüber nachgedacht, aber das ist möglicherweise möglich ihre Art, mit dieser Frage der Ethik umzugehen.

    "Nach meiner Erfahrung hat niemand Einwände dagegen erhoben." In Ländern, in denen eine Mafia-ähnliche Organisation regiert, lehnen nur sehr wenige Menschen das System öffentlich ab.
    Während meines Studiums war es eine Selbstverständlichkeit, dass die Schüler das Lehrbuch zu Beginn des Semesters kauften (oft mit einem gewissen Mengenrabatt) und es dann an die Bibliothek zurück verkauften, wenn sie fertig waren (und oft die billigeren aus zweiter Hand bevorzugten). . Ich war die Ausnahme, ich habe alles behalten, mit einer Ausnahme neu gekauft.
    #7
    +7
    user1482
    2013-12-29 01:57:08 UTC
    view on stackexchange narkive permalink

    Die bisherigen Antworten haben eines oder beide der folgenden Probleme: (1) Sie ignorieren die Existenz des Internets und (2) sie scheinen anzunehmen, dass das Profitieren vom Buch mit der Zuweisung des Buches einhergeht.

    Heute gibt es für jeden Professor in dieser Situation eine sehr einfache und offensichtliche Lösung mit einem Stück ethischer Faser. Der Professor schreibt das Buch am Computer. Daher befindet sich das Buch in maschinenlesbarer Form auf einem Computer und kann kostenlos elektronisch an die Studenten des Professors verteilt werden. Es gibt keine Entschuldigung dafür.

    Normalerweise beginnt der Professor damit, Vorlesungsunterlagen zu schreiben und an die Studenten zu verteilen. Mit der Zeit sehen die Vorlesungsunterlagen wie ein Buch aus. Zu diesem Zeitpunkt hat der Professor verschiedene Möglichkeiten, von denen einige: (a) das Buch einfach weiterhin intern verwenden; (b) das Buch nur in digitaler Form kostenlos öffentlich zugänglich zu machen; (c) Suchen Sie nach einem Verlag.

    In Fall c wird der Verlag einen bestimmten Geldbetrag in das Buch stecken. Zum Beispiel müssen sie möglicherweise einen professionellen Illustrator bezahlen, und sie werden sicherlich einige redaktionelle Arbeiten erledigen. Der Verlag wird auch um einen Exklusivvertrag bitten. In den Verhandlungen vor der Unterzeichnung eines Vertrags liegt es in der Verantwortung des Professors, etwas auszuhandeln, das es ermöglicht, das Buch kostenlos an die eigenen Studenten des Professors zu verteilen. Oft erlauben Verlage dies, aber sie erlauben es nur für die Version der ms, die nur die Arbeit des Professors war. Tatsächlich hat der Verlag möglicherweise Fotodienste für die Verwendung von Archivfotos bezahlt, die unter Bedingungen lizenziert sind, unter denen für den Dienst eine bestimmte Lizenzgebühr pro Exemplar gezahlt werden muss. Das Endergebnis dieses Szenarios ist dann in der Regel, dass der Professor weiterhin kostenlos eine Bare-Bones-Version verteilt (möglicherweise nur an die eigenen Studenten des Professors, möglicherweise an die ganze Welt).

    Hier sind einige Beispiele aus der Praxis:

    • Carroll, Vorlesungsunterlagen zur Allgemeinen Relativitätstheorie. Seine Bare-Bones-Version ist hier öffentlich verfügbar: http://ned.ipac.caltech.edu/level5/March01/Carroll3/Carroll_contents.html

    • Steane, Relativitätstheorie relativ einfach gemacht. Seine Bare-Bones-Version ist auf einem öffentlichen Universitätsserver verfügbar, wird jedoch nicht von seiner Fakultätswebseite verlinkt. Vermutlich teilt er seinen Schülern die URL mit.

    Der Verlag ist nur durch Gewinn motiviert. Einige Verlage lehnen es möglicherweise ab, einen solchen Deal auszuhandeln. Der ethische Autor muss dann nach einem anderen Verlag suchen. Der Verlag möchte sicherstellen, dass das Buch seine Investition in das Buch verdient, und eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, sicherzustellen, dass an der Institution des Autors eine erhebliche Anzahl von Verkäufen erzielt wird. Der Autor muss sagen: "OK, aber aus ethischen Gründen müssen wir meinen Schülern immer noch die kostenlose digitale Option geben." Schließlich möchte der Verlag das Buch zu dem Preis bewerten, der seine Gewinne genau optimiert. Dieser Preis ist typischerweise äußerst ausbeuterisch, z. B. 150 USD für ein Buch, das für ein Semester verwendet wird, oder 200 USD für ein Buch, das in einer Sequenz mit mehreren Semestern verwendet wird. Der Autor kann bei der Preisgestaltung mitbestimmen oder nicht. (JeffEs Kommentar zeigt, dass es in einigen Fällen ausgehandelt werden kann.) Die schändliche Berechnung des optimal profitablen Preises durch den Verlag basiert auf der Annahme, dass sie die Studenten zwingen können, diesen Preis zu zahlen. Jede konkurrierende Option (gebrauchte Bücher, eine kostenlose Bare-Bones-Version, ...) verringert die Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmter Schüler den empfohlenen Verkaufspreis zahlt. Wieder muss der Autor zurückschieben und sagen: "Ja, ich weiß, dass es ein wenig zu Gewinneinbußen führen kann, aber aus ethischen Gründen muss ich die Bare-Bones zumindest meinen eigenen Schülern kostenlos zur Verfügung stellen." / p>

    Drei Gegenbeispiele: [_Open Data Structures_] (http://opendatastructures.org/), [_Algebraic Topology_] (http://www.math.cornell.edu/~hatcher/AT/ATpage.html), [_Planning Algorithms_] (http://planning.cs.uiuc.edu/). In allen drei Fällen ist die im Internet kostenlos zur Verfügung gestellte Version genau die vom Verlag in gedruckter Form angebotene Version. Und Autoren haben definitiv ein Mitspracherecht beim Preis ihrer Lehrbücher; Ich kenne Lehrbuchautoren, die im Rahmen der Veröffentlichungsvereinbarung einen niedrigeren Preis für ihre Bücher ausgehandelt haben.
    @JeffE: Ich habe nicht behauptet, dass Publisher niemals zulassen würden, dass dieselbe Version kostenlos verteilt wird. Ich sagte: "Oft werden Verlage ..." Vielen Dank für die Information über die Tatsache, dass der Preis für Aufkleber etwas ist, über das Verlage verhandeln werden. Ich werde die Frage entsprechend bearbeiten.
    Der "redaktionelle" Beitrag des Herausgebers ist überhaupt nicht zuverlässig hilfreich. Ja, zuverlässig homogenisieren und darauf bestehen, dass die Dinge anderen Büchern ähneln. Konformität mit dem Hausstil. Überhaupt kein verlässlicher Mehrwert.
    #8
    +6
    Max
    2013-12-28 18:21:34 UTC
    view on stackexchange narkive permalink

    Als Student halte ich es für ethisch, wenn Sie ehrlich und unparteiisch sagen können, dass es das beste Buch ist, um das Material zu unterrichten, und der Preis, den Sie verlangen, angemessen ist.

    Wenn Sie Wenn Sie einen fertigen Buchpreis für einen mit Tippfehlern und Fehlern durchsetzten Entwurf berechnen, ist dies definitiv nicht ethisch.

    Ich stimme dem ersten Satz voll und ganz zu, aber ich denke auch, dass der einzig vernünftige Preis Null ist (oder so nahe wie möglich an Null).
    "it's ethical if you can, honestly and impartially, say that it is the best book to teach the material" The (obvious) problem with this pseudo-middle ground is that nobody can say this "impartially", being the author.
    @JeffE Ich habe eine Klasse besucht, in der der Ausbilder das Buch geschrieben hat. Es wurde selbst veröffentlicht, war aber im Allgemeinen besser als jede der Alternativen. Er hat sie uns zum Selbstkostenpreis verkauft. (18 $ pro 250 Seiten Buch) Würden Sie das für vernünftig halten?
    @PatrickM Das klingt nach einer vernünftigen Schätzung der tatsächlichen Druck- und Bindungskosten, die "so nahe wie möglich an Null" liegt.
    @JeffE In Ordnung. Das macht Sinn. Ich hatte gedacht, Sie sagten, der Professor / die Schule sollte die Kosten auffressen, da sie nicht verpflichtet sind, sie vertraglich zu berechnen.
    #9
    +4
    Peter Jansson
    2013-12-28 17:18:47 UTC
    view on stackexchange narkive permalink

    Dies ist eine interessante Frage, die jedoch viel mehr als nur ethische und finanzielle Überlegungen umfasst. Es ist auch eine Frage der Tradition versus moderneres Denken über freies Material.

    Ich schreibe derzeit ein benutzerdefiniertes "Buch" (das nicht in Kürze veröffentlicht werden soll) für einen neuen Kurs da passt kein bestehendes buch. Es wird als Entwicklungsmaterial kostenlos sein, bis es veröffentlicht wird (was passieren wird, wenn ich denke, dass es am Ende etwas Gutes ist). Mein alter Berater verwendete seine über Jahre entwickelten Vorlesungsunterlagen, um ein kommerzielles Buch zu erstellen, das von vielen verwendet werden kann, aber auf seinen (in diesem Fall) Kurs zugeschnitten ist. Es ist ganz natürlich, Materialien für Ihren eigenen Kurs oder auf Ihrem Forschungsgebiet zu schreiben. Aus offensichtlichen Gründen passen solche Bücher am besten zu ihrem Zweck.

    Ich denke, viele würden davon träumen, maßgeschneiderte Lesematerialien in ihren Kursen zu haben. Nur wenige haben die Möglichkeit, die Zeit damit zu verbringen, es zu schreiben. In vielen, wenn nicht den meisten Universitätssystemen wird Sie niemand dafür bezahlen, dass Sie es schreiben, so dass es in Ihrer Freizeit erledigt wird. Solche Bücher kommen den Studenten zugute, indem sie mehr oder weniger genau beschreiben, worum es in dem Kurs geht. Als Lehrer waren wir wahrscheinlich an (endlosen) Diskussionen über die Vor- und Nachteile von Büchern beteiligt: ​​"Dies behandelt dieses Material, dieses Buch behandelt das, aber keines ist perfekt. Also welches soll man wählen." Die geringe Menge an Lizenzgebühren von eigenen Studenten reicht nicht aus, um jemanden reich zu machen. Aus dieser Perspektive und unter der Annahme, dass das Buch (und der Kurs) gut sind, halte ich es für kleinlich, das Thema zu einer ethischen Angelegenheit zu machen.

    Sie haben offensichtlich die Wahl, ein Buchmaterial beispielsweise als kostenloses PDF-Material bereitzustellen oder es als reguläres Buch oder als Print-on-Demand drucken zu lassen (was teuer ist). Wenn jemand das Material verwenden möchte, wird das Material durch die Veröffentlichung eines Buches "auf die Karte" gesetzt. Ein Buch bringt auch Prestige mit sich, nicht nur für den Autor, sondern auch für die Abteilung und die Universität. Es kann dem Schüler auch signalisieren, dass der Lehrer ein "Name" auf dem Gebiet ist. Es gibt also viele Gründe, sich für ein Buch zu entscheiden, aber nicht viele werden es zuerst als Einnahmequelle betrachten.

    Letztendlich kann ich also nichts falsches daran sehen, ein Buch zu verwenden und Lizenzgebühren zu erhalten, solange Das Buch ist gut, der Kurs ist gut, damit die Schüler die beste Gelegenheit erhalten, das Material zu lernen, das der Kurs bieten sollte.

    Was ist, wenn ich Ihnen einmal im Jahr 50 Dollar stehle? Und ich verspreche, dass es nur einmal sein wird. Ich werde dadurch nicht reich werden. Wäre es "kleinlich", dieses Thema zu einer ethischen Angelegenheit zu machen? (Dies bedeutet nicht, dass ich die Verwendung eines eigenen Lehrbuchs mit Stehlen gleichsetze: überhaupt nicht. Ihre Antwort scheint vielmehr ein grundlegendes Missverständnis - oder gemeinnütziger, eine Meinungsverschiedenheit - darüber zu zeigen, wie Ethik funktioniert.)
    Persönlich habe ich keinen Kurs gehabt, in dem genau * ein * gutes Lehrbuch existiert. Nach meiner Erfahrung gab es entweder mehrere sinnvolle Alternativen oder die Vorlesung war so spezialisiert, dass wir Forschungsarbeiten anstelle von Lehrbüchern lesen. Beachten Sie, dass es für mich vollkommen in Ordnung ist, verschiedene Lehrbücher für verschiedene Themen des Kurses zu empfehlen (aus einem Land mit großen Lehrbuchabschnitten in den Universitätsbibliotheken).
    #10
    +3
    Fomite
    2017-09-27 00:37:42 UTC
    view on stackexchange narkive permalink

    Da dies eine Hypothese ist, stelle ich fest, dass ich einen Professor hatte, der alle zwei Jahre eine Vereinbarung über 15 Exemplare des Buches in seinen Vertrag für das Buch aufgenommen hat (er unterrichtete eine kleine Grundschulklasse) seinen eingeschriebenen Schülern gegeben, um dieses Problem zu vermeiden.

    #11
    +1
    jrminter
    2013-12-28 22:43:29 UTC
    view on stackexchange narkive permalink

    In den dunklen Zeiten, als ich in der Schule war, verwendeten mehrere Professoren Vorlesungsunterlagen, die sie für die Kosten der Vervielfältigung an Schüler verkauften. Ich vermute, es wäre schwierig, den Verlag dazu zu bringen, sie zu einem Preis ohne Lizenzgebühren an die Buchhandlung zu liefern. Ich denke, Ihre Vorstellung von Pizza für die Klasse ist ein guter Weg, um den Anschein eines Interessenkonflikts zu beseitigen. Sie können den Schülern auch eine "Fehlerprämie" anbieten.

    Tatsächlich ist es für einen Autor nicht schwierig, Verlage dazu zu bringen, Bücher an eine Universität zu verkaufen, deren Preise heutzutage um den Betrag der Lizenzgebühren gesenkt werden. Tatsächlich fragte mein Verleger im Jahr 2000 oder so _me_ zuerst nach genau diesem Thema , als ob es übliche Praxis wäre.
    Und der Keim für die Universität drückt?
    #12
    +1
    bobobobo
    2013-12-29 04:28:59 UTC
    view on stackexchange narkive permalink

    Es ist nur unethisch, Ihre Schüler zum Kauf Ihres Textes zu zwingen, wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Text nicht optimal, unterdurchschnittlich und von schlechterer Qualität ist als andere verfügbare Lehrbücher. Kurz gesagt, wenn Sie sich Ihren Text ansehen und sagen "Nun, wir sollten wirklich diesen verwenden", dann ist es ja unethisch, Ihre Schüler zu zwingen, das zu kaufen, was Sie für ein minderwertiges Lernwerkzeug halten. Nur weil Sie es geschrieben haben.

    Wenn Sie jedoch glauben, dass Ihr Text die Knie der Biene sind, ist es das Shiznet, und Sie sind der beste Autor und die beste Autorität, um das Thema jemals zu behandeln, Dann wäre es unethisch, Ihren Text nicht zu verwenden. Sie können nicht herumlaufen und kostenlose Kopien geben, das betrügt den Herausgeber. Und warum zum Teufel hast du es sonst geschrieben, wenn es nicht genau von deinen Schülern für deine Klasse verwendet werden soll?

    Ich bin absolut anderer Meinung. Niemand kann den Wert seines eigenen Lehrbuchs unparteiisch beurteilen. Der Mahn-Krüger-Effekt ist in der Wissenschaft ebenso weit verbreitet wie das Impostor-Syndrom.
    Nun, was seine Lehre betrifft, ist das das Beste, was der Professor tun wird. Ist es für mich unethisch, den Schülern zu präsentieren, was ich für die beste Präsentation von Material halte, auch wenn es meins ist? Nein. Wenn dies nicht der Fall ist, bin ich dann ein guter Lehrer? Das ist eine ganz andere Frage.
    _Sie können nicht herumgehen und kostenlose Exemplare geben, das betrügt den Verlag. _ - Das hängt von Ihrer Zustimmung zum Verlag ab. Ich kenne mehrere Lehrbücher, ** alle noch in gedruckter Form **, für die PDFs ** in voller uneingeschränkter Zusammenarbeit ihrer Herausgeber online verfügbar sind.
    Nun, das passiert, wenn das Buch eingestellt oder vergriffen ist.
    _Ist es für mich unethisch, den Schülern zu präsentieren, was ich für die beste Präsentation von Material halte, auch wenn es meins ist? Nein, natürlich nicht, aber das ist irrelevant. Die Frage ist, ob es ethisch vertretbar ist, Ihre Schüler zu zwingen, Geld auszugeben, was Ihrer Meinung nach die beste Präsentation des Materials ist, wenn Sie ein persönliches finanzielles Interesse an diesem Kauf haben. Ich behaupte, dass das finanzielle Interesse selbst die Wahrnehmung der Autoren über die Qualität ihrer eigenen Lehrbücher verzerrt.
    Ich würde argumentieren, deshalb bist du der Professor, weil du das Fach in deiner Schule am besten kennst. Besitze die Rolle.
    _Own the role_ - [Ahem.] (Http://www.cs.uiuc.edu/~jeffe/teaching/algorithms/)
    Ok, dein Ansatz ist vernünftig. Ich meine, wie ich nur sage.
    #13
    +1
    Raphael
    2015-09-03 14:11:30 UTC
    view on stackexchange narkive permalink

    Ich möchte einige Optionen hinzufügen, mit denen Sie Ihr Buch verkaufen und Ihre Schüler dazu bringen können, es völlig fair zu verwenden.

    1. Stellen Sie sicher, dass Ihre Bücher zu einem guten Preis verkauft werden (30 USD, nicht 150 USD).
    2. Geben Sie Ihrer lokalen Bibliothek eine angemessene Anzahl von Autorenkopien.
    3. Stellen Sie sicher, dass die E-Book-Version kostenlos über Ihre lokale Bibliothek verfügbar ist (dies kann einfach sein, wenn Ihre Bibliothek über eine solche verfügt ein Abonnement Ihres Herausgebers).
    4. ol>

      Wählen Sie mindestens zwei aus.

      Stärkere Optionen, die für Sie mit dem von Ihnen ausgewählten Herausgeber möglicherweise möglich sind oder nicht (wahrscheinlich sollten Sie dies tun finden Sie eine geeignete):

      1. Behalten Sie das Recht auf elektronische Veröffentlichung und bieten Sie eine kostenlose Version zum Download an.
      2. Verkaufen Sie Schülerabzüge Ihres Buches (möglicherweise Kapitel für Kapitel). zum Selbstkostenpreis.
      3. ol>
    #14
    -4
    Luta V
    2013-12-29 03:27:07 UTC
    view on stackexchange narkive permalink

    Unethisch

    Ich halte es für unethisch, wenn Studenten Ihr Lehrbuch kaufen, weil Sie ihr Dozent sind und von Ihnen erwarten, dass Sie sie informieren und ihnen nützliche Informationen geben Ressourcen zum Lernen. Die Schüler haben normalerweise auch ein schlechtes Gefühl, wenn Sie Ihr Buch weiter empfehlen, es sei denn, es wurde als eines der besten gewählt, um das gegebene Thema anzugehen. Ich weiß / verstehe nicht, wie Sie Ihren Schülern möglicherweise kostenlos andere Bücher zur Verfügung stellen können, während Sie Ihr Buch kostenlos zur Verfügung stellen. Es sieht faul aus. Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie nicht jedem Studenten eine Kopie des Buches geben können, können Sie der Universität empfehlen, die Bücher zu kaufen, um die Bibliothek wieder aufzufüllen, oder Sie können Ihre eigene Kopie oder eine einzelne gespendete Kopie ausschließlich für den Unterricht anbieten. Dies hängt von der Anzahl der Schüler ab, mit denen Sie zu tun haben, und davon, wie oft sie das Buch verwenden müssen.

    Ethisch

    In einem Fall, in dem Sie es getan haben Wenn Sie das Buch vor dem Treffen mit den Schülern veröffentlicht haben, dürfen Sie es zum Marktpreis an sie verkaufen oder es für Ihre Schüler subventionieren.

    Logik

    Es ist immer schwierig, mit Ihrem Buch zu unterrichten, insbesondere wenn Sie einen Punkt erreichen, an dem es nur wenige Abweichungen von anderen Büchern gibt. Während Sie Ihre Ideen gegen das Buch verteidigen, werden Sie möglicherweise als überlegen, diktatorisch, starr usw. angesehen.

    #15
    -5
    NickNo
    2013-12-28 19:54:48 UTC
    view on stackexchange narkive permalink

    Ja,

    Es ist nicht nur völlig ethisch, sondern sollte obligatorisch sein. Ihr oberstes Ziel ist es, Ihr Wissen an Ihre Schüler weiterzugeben, und wie können Sie dies besser tun, als das Lehrbuch zu verwenden, das Sie nur für diesen speziellen Zweck geschrieben haben.

    Es muss einen Grund gegeben haben, warum Sie es überhaupt geschrieben haben - etwas fehlte oder wurde beschönigt oder schlecht erklärt, sodass Sie beschlossen haben, etwas beizutragen, um ein besseres Produkt für Schüler zu schaffen verwenden.

    Der Schüler profitiert doppelt so viel, denn wenn es Fragen gibt oder etwas nicht klar ist, bamm, hier ist der Autor vor ihnen, um einen Punkt zu klären. Sie erhalten auch wertvolles Feedback, damit Ihre nächste Ausgabe für den Schüler noch nützlicher wird.

    Aufklärung:

    Es wäre nur unethisch, wenn der Professor die Schüler auffordert, direkt zu kaufen von ihnen oder zwingen Sie den Schüler, mit einem Partnercode von einer bestimmten Website zu kaufen. Solange der Schüler die freie Wahl hat, wo das Lehrbuch neu gekauft oder verwendet wird, wäre es ethisch vertretbar, die Schüler zu zwingen, ein Lehrbuch zu kaufen, das von dem Professor geschrieben wurde, der die Klasse unterrichtet.

    Es wäre nur unethisch für einen Professor, der fest an eine Ableitung der Lehren des Sozialismus glaubt. Wenn die Wände im Büro des Professors mit signierten Fotos aller ehemaligen Mitglieder des Politbüros geschmückt sind oder sie die Hälfte der Klasse damit verbringen, die Wirtschaftstheorien von Karl Marx zu verteidigen (obwohl das Fach, das sie unterrichten, Chemie ist), wäre dies für sie unethisch ihre Schüler für ein Lehrbuch zu belasten, während sie den Geist der Kameradschaft und der internationalen Brüderlichkeit des Proletariats predigen.

    Andernfalls ist es für einen Professor vollkommen ethisch, von einem Lehrbuch zu profitieren, das er zum Nutzen des Professors und des Studenten erstellt hat.

    Obwohl ich (im Prinzip) zustimme, dass Ausbilder ihre eigenen Unterrichtsmaterialien zur Verfügung stellen sollten, ist die Frage, ob es ethisch vertretbar ist, die Schüler zu zwingen, diese Materialien zu kaufen, anstatt sie den Schülern kostenlos oder kostenlos zur Verfügung zu stellen.
    Vermutlich würde eine ähnliche Einschränkung für einen Lehrer des Sozialismus gelten, dessen Büro mit Kopien des Periodensystems geschmückt ist und der die Hälfte der Klasse damit verbringt, über Elektronenorbitale und endotherme versus endotherme Reaktionen zu diskutieren. Nein?


    Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
    Loading...