Frage:
Wie viel verdienen Springer-Verlag-Autoren pro verkauftem Buch?
Geremia
2014-04-15 10:51:52 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Wie viel verdienen Springer-Verlag-Autoren pro verkauftem Buch?

Die Veröffentlichung eines wissenschaftlichen Buches bietet andere Vorteile als Geld.Zum Beispiel kann es sich lohnen, eine Überprüfung des Materials zu erhalten, professionell zu bearbeiten und zu drucken, wenn unveröffentlichte Vorlesungsunterlagen vorliegen.
Mein erstes Buch mit Springer basierte auf Lizenzgebühren ohne Vorabgebühr.Mir wird ein zweiter Vertrag angeboten, aber sie bieten eine Vorabgebühr ohne Lizenzgebühren an.Ich bin etwas besorgt darüber und würde jeden Rat begrüßen.
@YetAnotherGeek Ja, natürlich.Meine Frage und die Antworten hier unterstützen das gesamte Open-Access-Modell.
Erwarten Sie nicht viel Geld vom akademischen Verlagswesen.Nach ein paar Jahren ist es wahrscheinlich nahe Null.Wenn Sie viel Geld mit dem Schreiben verdienen möchten, machen Sie Krimi- oder Liebesromane und werden Sie berühmt.Einige Wissenschaftler widersetzen sich diesem Trend, wenn ihr Buch Calc 1 oder Econ 1 sehr weit verbreitet ist und zum Standard wird.Sie werden dann zu Sklaven des Aktualisierungsprozesses jedes oder jedes zweite Jahr.Dies sind jedoch sehr seltene Fälle.Ich glaube, ich habe in fast 50 Jahren nur eine solche Person gekannt.Der größte Teil des Marktes ist zu klein und die Kosten zu hoch, als dass Autoren viel verdienen könnten.
Das große Problem bei Self-Publishing und Open-Access besteht darin, angemessene Überprüfungen eines Werks sowie eine fachmännische Bearbeitung von Texten zu erhalten.Sie wären überrascht, wie viele Fehler Sie ohne fremde Hilfe machen würden.Dies ist der Wert, den Verlage hinzufügen (um einen zu großen Teil des Kuchens zu nehmen).
@Buffy Ja, Rezensenten sind mit OA schwerer zu finden.
Acht antworten:
#1
+43
Anonymous Mathematician
2014-04-15 11:37:52 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Dies hängt erheblich von der Art des Buches ab, davon, wie gut der Autor verhandelt hat (jedes Buch beinhaltet einen individuell ausgehandelten Vertrag), dem Preis des Buches usw. Basierend auf einem mir bekannten Springer-Vertrag, hier ist ein erste Annäherung. Ich kann nicht sicher sagen, wie repräsentativ es ist, aber es ist mindestens ein Datenpunkt, und ich würde vermuten, dass es typisch für Springer und konkurrierende Verlage ist.

Für den regulären Verkauf erhält der Autor möglicherweise 9- 12% der "Netto-Geldeingänge", definiert als das, was der Verlag beim Verkauf gemacht hat (ohne Steuern), wobei der Prozentsatz davon abhängt, wie gut sich das Buch verkauft hat. Beachten Sie, dass "regulärer Verkauf" einige Sonderfälle ausschließt, für die möglicherweise niedrigere Lizenzgebühren anfallen.

Dann stellt sich die Frage, wie viel Springer dem Buchhändler für das Buch berechnet hat. Sie können eine 6-Megabyte-Zip-Datei mit Springer-Großhandelspreisen herunterladen. Ich warf einen Blick auf ein paar Mathematikbücher und die Preise scheinen ungefähr 60% der Gebühren zu sein, die Buchhandlungen verlangen. Das ist sicherlich der richtige Ballpark, aber ich habe keine wirklichen Statistiken berechnet.

Eine erste Annäherung ist also, dass die Lizenzgebühr des Autors wahrscheinlich 5-7% des Preises beträgt, den Sie in einem Buchladen zahlen. Wenn man bedenkt, dass akademische Bücher teuer sind, ist das nicht schlecht, aber niemand wird davon reich werden. Für fortgeschrittene Bücher ist der Verkauf von insgesamt 1000 Exemplaren sehr gut und der Verkauf von 10.000 Exemplaren erstaunlich.

Ich würde mich für den Stundenlohn für das Schreiben eines solchen Buches interessieren :) Ich denke, es wäre ziemlich ernüchternd.
Außerdem zeigt http://realtime.springer.com/ Download-Statistiken für E-Books an. Erhalten Autoren auch Lizenzgebühren für E-Books?
@Geremia in einem Wort, ja. Einzelne eBook-Verkäufe zählen aus Sicht der Lizenzgebühren einen normalen Umsatz. Der Massenzugriff von Bundles funktioniert anders, aber der Autor erhält immer noch etwas.
Aufgrund meines Vertrages mit Springer möchte ich hinzufügen, dass der Weg, um (vermutlich) reich zu werden, Übersetzungen sind. Die Autorengebühr für diese beträgt 50%. Ansonsten gibt es einen Rabatt von 33% auf Springer-Titel, obwohl ich ihn nicht verwendet habe. Oh, und Sie bekommen ein paar kostenlose Exemplare Ihres Buches, in meinem Fall habe ich 5. Ich habe keinen anderen Cent gesehen
@IvarPersson: Es sind 50% des Nettoerlöses von Springer, wenn sie die Übersetzungsrechte an einen anderen Verlag lizenzieren, oder? (Zumindest habe ich das gesehen.) Grundsätzlich sammelt Springer Lizenzgebühren aus lizenzierten Übersetzungen und teilt sie dann 50-50 mit dem ursprünglichen Autor auf, aber das ist nicht so lukrativ, wie es sich anhört, da diese Lizenzgebühren nur einen bescheidenen Bruchteil davon ausmachen der Preis des übersetzten Buches (der größte Teil geht an den Herausgeber der Übersetzung und den Buchhändler). Der Nettoerlös wird auch nach Produktionskosten erzielt, sodass alle Ausgaben von Springer vor dem 50: 50-Split abgezogen werden.
Nettoerlös? Oh, rechnen Sie nicht damit, durch einen Deal, der auf dem Netz basiert, reich zu werden - wie Bugs Bunny uns vor so vielen Jahren mit Bedacht geraten hat. http://en.wikipedia.org/wiki/Hollywood_accounting
@IvarPersson: Der Rabatt auf Springer-Titel gilt für alle Autoren mit Springer-Veröffentlichungen einschließlich Zeitschriftenartikeln, nicht nur für Buchautoren.(Quelle: Ich bin Mitautor einiger Artikel in Springer-Zeitschriften, aber weder eines Buches noch eines Buchkapitels, bekomme aber den Autorenrabatt)
Vielen Dank an @AnonymousMathematician, das viele Dinge klarstellt.Ich muss sagen, in den wenigen Jahren seit meiner Veröffentlichung habe ich fast 600 € an Lizenzgebühren verdient, alles völlig unerwartet.Die eBook-Verkäufe bilden eine überraschend bedeutende Einnahmequelle.
#2
+20
Rick Willis
2016-12-24 05:51:58 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Meine Antwort liegt nahe bei 0,00 USD. Ich habe 2007 ein Buch bei Springer veröffentlicht, und es ist ein Standardwerk, das in den meisten Universitätsbibliotheken zu finden ist. Ich habe noch nie einen Lizenzscheck erhalten, da es eine Schwellenwertnummer für Verkäufe gab. Jetzt liegt der Umsatz jedoch nahe bei Null, da das Buch elektronisch über SpringerLink und andere Plattformen verfügbar ist und Springer im Wesentlichen keine Lizenzgebühren für Downloads über SpringerLink zahlt, da sie keine Möglichkeit haben, den geschuldeten Anteil zu berechnen. und Autoren sind total verrückt.

War diese Schwelle verhandelbar?
Es war wahrscheinlich, aber es waren nur 200 Exemplare. Ich habe mir damals keine Sorgen gemacht. Am interessantesten ist, dass eBooks dann den Markt übernahmen, insbesondere über Soringers eBook-Pakete. Der Buchverkauf ging auf nahe Null zurück. Springer zahlt eine Lizenzgebühr für die Einnahmen aus E-Book-Paketen, die jedoch als% des Buchumsatzes berechnet wird. Mit höheren Verkäufen von E-Book-Paketen werden die Buchverkäufe effektiv gleich Null, und somit sind die gesamten Lizenzgebühren gleich Null. Benutzer von eBook-abonnierenden Bibliotheken können bei Springer auch eine Kopie des Buches (MyBook) für 25 US-Dollar erhalten. Offensichtlich werden keine Lizenzgebühren gezahlt und Verkäufe gehen verloren.
Es mag die Leute interessieren, dass die Springer-Einnahmen aus eBook-Paketen jetzt Hunderte von Millionen Euro betragen, aber die Autoren sehen einen winzigen Bruchteil davon. Springer weigert sich, Daten über den Verkauf von eBook-Paketen zu veröffentlichen, obwohl Verträge eine faire und gerechte Rendite aus den Einnahmen aus E-Book-Paketen vorsehen. Autoren haben keine Möglichkeit zu wissen, ob gegebenenfalls gezahlte Lizenzgebühren fair sind. Meine bisherigen Lizenzgebühren für das eBook-Paket kaufen keine Tasse Kaffee. Springer sagt, dass sie Lizenzgebühren für MyBook-Verkäufe erheben werden, aber das wäre weniger als 1 US-Dollar pro Exemplar
In meinen Springer-Büchern zeigt die Erklärung, die ich erhalte, den Verkauf sowohl physischer als auch elektronischer Kopien (entweder des gesamten Buches oder einzelner Kapitel).Ja, ich habe etwas Geld für den elektronischen Verkauf erhalten.
#3
+13
Geremia
2014-11-22 12:42:24 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Springer sagt Folgendes:

§ 6 Lizenzgebühr

Für jede verkaufte und bezahlte Kopie des Werks oder eines Teils davon, gedruckt oder elektronisch, als einzelnes Buch verkauft oder ein Teil davon zahlt Springer dem Autor eine Lizenzgebühr von 6% auf der Grundlage des von Springer erzielten Nettoeinkommens (Listenpreis abzüglich Rabatt und Mehrwertsteuer, Quellensteuer und sonstiger anfallender Steuern). Um Zweifel auszuschließen, umfasst dies solche Einzelverkäufe an digitale und nicht digitale Bibliotheken (ohne darauf beschränkt zu sein).

Wenn Springer gesetzlich verpflichtet ist, Steuern auf eine Lizenzgebühr einzubehalten, Die Steuern werden von der Lizenzgebühr an den Autor abgezogen. Wenn das Werk im Rahmen eines Springer-E-Book-Pakets elektronisch verkauft wird, erhält der Autor einen angemessenen Anteil der Lizenzgebühren aus den Einnahmen, die Springer aus dem E-Book-Paket erzielt. Die Aktienformel für jeden einzelnen Titel innerhalb des E-Book-Pakets wird von Springer spätestens im April des vorangegangenen Kalenderjahres festgelegt. Dieser Betrag wird zusätzlich zu der oben beschriebenen Lizenzgebühr gezahlt und in der jährlichen Lizenzgebührenabrechnung separat ausgewiesen.

Bei Massenverkäufen beträgt die exklusive Lizenzgebühr des Autors für den jeweiligen Massenverkauf 0% der entsprechenden Lizenzgebühr Nettoerlös, wobei „Massenverkauf“ definiert ist als die Herstellung und / oder Verteilung einer bestimmten Anzahl von Kopien des Werks oder von Teilen davon zu einem Sonderpreis, unabhängig davon, ob es von Springer oder von Dritten ausgeführt wird, unabhängig davon, ob in Druck- oder elektronisches Format und darüber hinaus unabhängig davon, ob das Layout mit der normalen normalen Ausgabe identisch ist oder nicht. Für die Zwecke dieser Klausel 6 ist der Begriff "Nettoerlös" definiert als der Nettobetrag, den Springer nach Abzug aller Rabatte abzüglich der Produktionskosten von Sprnger oder einer Springer-Konzerngesellschaft und abzüglich Mehrwertsteuer, Quellensteuer und etwaiger Beträge erhält andere anwendbare Steuern.

Wenn Springer Lizenzen zur Nutzung des Werks oder abgeleiteter Werke davon oder von Teilen davon in Nicht-Springer-Produkten erteilt und die damit verbundene Verwendung nicht durch die obigen Unterabschnitte dieser Klausel 6 „Lizenzgebühr“ abgedeckt ist (z. B. eine Lizenz zur Übersetzung des Die ausschließliche Lizenzgebühr des Autors für die jeweilige Lizenz und die damit verbundene Verwendung ist gemäß den Industriestandards (derzeit 50) ein Teil des Springer-Nettoerlöses, um die Übersetzung oder eine Lizenz zum Verteilen von Teilen des Werks in einem Buch eines Drittanbieters zu erstellen %).

Die oben genannten Lizenzgebühren sind die einzige Entschädigung, die dem Autor in Bezug auf das Werk und die gewährten Rechte zu zahlen ist. Falls das Werk oder Links (z. B. über Frames oder Inline-Links) zu Medien, sozialen oder funktionalen Verbesserungen enthält, gelten die im Rahmen dieses Vertrags gewährten Lizenzgebühren, kostenlosen Kopien und / oder Zugriffsrechte als angemessene Gegenleistung. Um Zweifel auszuschließen, werden die oben genannten Lizenzgebühren insgesamt an die gemeinsame Autorengruppe gezahlt, wenn „Autor“ mehrere einzelne Autoren umfasst. Jeder Mitautor erhält einen gleichen Anteil an jeder Zahlung.

Die Konten werden jährlich im April für das vorangegangene Kalenderjahr abgerechnet. Die Zahlung erfolgt in Kürze danach.

Die Autoren sind dafür verantwortlich für die Besteuerung ihrer Lizenzgebühren. Springer ist berechtigt, verwandte Informationen (einschließlich personenbezogener und finanzieller Daten) an die jeweiligen Behörden zu melden.

Kostenlose Kopien, die Springer zum Zwecke der Überprüfung, Werbung, Probe oder auf andere Weise kostenlos zur Verfügung stellt, unterliegen nicht zu Lizenzgebühren. Ebenso unterliegen Kopien, die beschädigt sind und nicht verkauft werden können, keinen Lizenzgebühren.

Der Erlös eines Verlags aus Rechten, die von nationalen Urheberrechtsorganisationen verwaltet werden (Verwertungsgesellschaften, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Gesellschaften wie das Copyright Clearance Center) das alleinige Eigentum von Springer. Der Erlös eines solchen Autors ist das alleinige Eigentum des Autors. Die Registrierung und Besteuerung solcher Erlöse liegt gegebenenfalls in der alleinigen Verantwortung des Autors. Dieser Unterabschnitt hat Vorrang vor allen anderen Unterabschnitten dieser Klausel 6 Lizenzgebühr.

#4
+6
Debora Weber-Wulff
2015-07-05 19:34:14 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Wenn Sie in Deutschland leben, vergessen Sie nicht, sich bei Veröffentlichung Ihres Buches bei VG Wort anzumelden. Sie zahlen nur einmal im Jahr aus, ebenso wie Springer. Aber ich habe mehr Geld von VG Wort bekommen als von Springer für mein 2014 veröffentlichtes Buch. Als Antwort oben: Sie werden nicht reich.

Lesen Sie auch die Beweise sehr sorgfältig durch . Sie scheinen Leute zu beschäftigen, die die Manuskripte nicht verstehen, um so wenig zu bearbeiten, wie sie tun.

Ihre Antwort wäre vollständiger und für alle verständlich, wenn Sie kurz beschreiben könnten, was VG Wort ist.
Ihre Homepage ist https://www.vgwort.de/startseite.html. In Deutschland wird der VG Wort ein Cent von jeder Fotokopie und ein bestimmter Betrag für jedes Speichermedium zur Verteilung an alle Autoren gegeben, die im vergangenen Jahr neue Werke registriert haben. Sie zahlen einmal im Jahr. Sie haben auch eine äußerst komplizierte Methode zur Registrierung von Online-Artikeln. Wenn die Artikel oft genug gelesen wurden (der Betrag ändert sich jedes Jahr), kann man ein paar Euro dafür bekommen.
Wenn Sie ein Buch veröffentlichen, unterschreiben Sie einen Vertrag. Sagen Sie, dass Sie können VG Wort wird auch Ihr Buch veröffentlichen. Könnten Sie mir bitte sagen, was Sie tun und was sie tun? Meine beste Vermutung ist, dass Sie Ihren Büchern eine weiche Kopie geben und sie sie irgendwie nutzen und Ihnen 1 Cent pro Nutzung zahlen. Ist es mit dem Vertrag kompatibel, den Sie mit Springer abschließen? Weil Sie Ihr Buch nicht an Dritte weitergeben dürfen.
VG Wort veröffentlicht nichts. Sie sammeln die "Kopierpfennige", die man für jede aufgenommene Fotokopie und die von den Institutionen gezahlten jährlichen Gebühren bezahlt, und verteilen dieses Geld unter den registrierten Autoren.
#5
+6
Geremia
2016-05-14 06:35:00 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich bin ein Springer-Autor von einem Buch in der Reihe Boston Studies in History and Philosophy of Science und habe 6% des Bruttoumsatzes erzielt.

#6
+5
user45898
2018-08-21 13:00:26 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Achten Sie darauf, dass Sie in zwei Punkten nicht mit Apress (Springer-Nature) veröffentlichen:

  • Zahlungen für SpringerLink-Downloads werden nicht ausgegeben.
  • Verkaufsdaten werden nicht geteilt

Ich habe 5 Bücher über Apress veröffentlicht. Diese Bücher wurden bereits ein Jahr zuvor (2016 bis 2017) im KDP-Programm von Amazon veröffentlicht und von Apress (ab Dezember 2017) erneut veröffentlicht.

Im KDP-Programm von Amazon wurden sie im selbstveröffentlichten Modus bereitgestellt. Dort bekomme ich 70% für E-Books und 50% für physische Bücher. Ich könnte meinen eigenen Preis für verschiedene Regionen festlegen. Verkaufsdaten werden auch live angezeigt. Ich machte ordentliche Verkäufe von ~ 10-50 USD pro Tag.

Dann trat Apress an mich heran, um die Bücher erneut zu veröffentlichen (sie verwendeten den Begriff "Adoption") und zahlte mir 3000 USD für alle 5 (1000 USD für Bücher über Julia-Programmierung und jeweils 500 USD für die anderen vier) ). Dieser Betrag wurde als "Bonus für die Anmeldung" vorgeschlagen und zusätzlich zu 10% des Umsatzes als Lizenzgebühr für die ersten 4000 Exemplare, 12,5% für die nächsten 4000 Exemplare, 15% für die nächsten 4000 Exemplare und fortan 20%. P. >

Aber es gab einen Haken. Im Rahmen des Vertrags wurden die Bonuszahlungen (3000 USD) auch für Abonnementdienste wie SpringerLink hinzugefügt. Als erstmaliger Autor, der sich mit Verlagen befasste, war ich zu naiv, um die Konsequenzen zu verstehen.

Die Zahlungen erfolgen vierteljährlich. Zahlungen von einem Quartal erfolgen Ende des nächsten Quartals. Meine Bücher wurden im Dezember 2017 veröffentlicht. Für das vierte Quartal 2017 erhielt ich Zahlungen in Höhe von ~ 180 USD, was einen anständigen Verkauf von Büchern unter Berücksichtigung eines Umsatzes von nur einem Monat darstellt. Die zweite Zahlung für das erste Quartal 2018, die im Juli 2018 veröffentlicht wurde, betrug jedoch nur ~ 250 USD. Dies war überraschend, da die Bücher im Laufe der Zeit in den Verkaufsdaten von Amazon anständig eingestuft wurden und das Julia-Buch sehr beliebt war. Als ich nach Verkaufsdaten fragte, basierend darauf, welche Lizenzabrechnungen Probleme waren, wurden die E-Mails einfach nicht verwendet. Zu diesem Zeitpunkt wurde mir auch klar, dass bei SpringerLInk abonnementbasierte Downloads veröffentlicht wurden, bei denen die Bücher in den drei Monaten des Jahres 2018 weit über 25000 Mal heruntergeladen wurden, aber ich erhielt keinen einzigen Cent.

Daher Mein Rat an neue Autoren:

  • Natürlich sollten Sie beim Lesen des Vertrags nicht so naiv sein wie ich. Noch besser, wenn Sie einen Rechtsexperten bitten, dasselbe zu tun.
  • Bitten Sie auch um Zahlungen für abonnementbasierte Dienste. Die Downloads laufen dort zu Tausenden, während der Umsatz unter 100 liegen kann (wenn Sie an Lizenzabrechnungen glauben!).
  • Um die Probleme zu vermeiden, sollten Sie einmalige Zahlungen entweder auf Lebenszeit oder auf 5-Jahres-Basis leisten (Lizenzgebühren werden jeweils gezahlt 5 Jahre). Ein anständiges Buch zum Preis von 20 USD sollte sich leicht mindestens 20.000 USD einbringen, wenn es veraltet ist. Natürlich variieren die Schätzungen je nach Art der Bücher und Themen.

Ich habe eine Anfrage von Lesern. Wenn mich jemand anleiten kann, geeignete rechtliche Schritte gegen Springer einzuleiten, um Verkaufsdaten zurückzuhalten, bin ich sehr dankbar. Ich bin indischer Staatsbürger und lebe derzeit in Indien. Ich bin unter [email protected]

erreichbar
#7
+3
user84597
2017-12-16 06:19:22 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Wie viel verdienen Springer-Verlag-Autoren pro verkauftem Buch?

Ich bekomme ungefähr 2 bis 4 EUR für jedes Exemplar meines Springer-Buches - eBook, Softcover und Hardcover. Das sind 10% des Nettoumsatzes und dann 25% davon, da mein Co-Autor 75% des Buches geschrieben hat. Die jährlichen Lizenzgebührenerklärungen von Springer waren eine schöne Überraschung, da sie auch Lizenzgebühren für eBook-Pakete enthalten, die Universitäten und andere Institutionen erwerben. Außerdem hat das Buch meiner VG Wort-Auszahlung fast 500 EUR hinzugefügt. Schade, dass nur im Jahr der Veröffentlichung! Ich bin also ziemlich zufrieden mit Springer, mit der Prämisse, dass ich nicht damit gerechnet habe (und brauche), mit diesem Projekt Geld zu verdienen - tatsächlich ist der Stundenlohn wahrscheinlich so etwas wie EUR 2. Was für einige auch von Interesse sein könnte, ist das Das Buch wird 25 bis 50 Mal im Jahr zitiert, was deutlich höher ist als bei jedem meiner Artikel. Es ist eine Forschungsmonographie auf einem technischen Gebiet.

#8
+1
N K
2017-06-12 00:58:56 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Bei Springer werden im Buchhaltungsbericht nur Lizenzbuchverkäufe für Einzelpersonen berücksichtigt, während institutionelle Verkäufe und Gruppenverkäufe, die den größten Teil des Umsatzes ausmachen, ausgeschlossen sind. Bei hochspezialisierten teuren Büchern, deren Preis die Fähigkeiten von Einzelpersonen übersteigt, ist der Umsatz erheblich niedrig, während der Umsatz von Institutionen und Gruppen hoch ist.

Auch wenn die detaillierten Kapitel-für-Kapitel-Downloads für Bücher auf der Springer-Website hoch sind, werden sie aus dem Bericht zur Lizenzgebührenabrechnung ausgeschlossen. Die Urheberrechte sind somit unterteilt in volle Rechte gegen die Minderheit der einzelnen Leser und null Rechte gegen die Mehrheit der institutionellen Leser und Gruppenleser. Sehr unfair, den Autor vollständig von institutionellen und Gruppen-Online-Downloads und -Kopien auszuschließen.

Total ärgerliche und frustrierende Erfahrung für die Autoren, besonders wenn E-Mails nicht beantwortet werden !!



Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 3.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...